headerImage

WENN ZWÄNGE DAS LEBEN BESTIMMEN

Bei einer Zwangsstörung drängen sich wiederholt Gedanken, Handlungen oder Handlungsimpulse gegen den eigenen Willen auf. Diese werden zwar als unsinnig erkannt, führen aber zu einer unerträglichen Angst und Anspannung, wenn dem Zwang nicht Folge geleistet wird.

Wenn das Zentralnervensystem falsch versorgt wird, die Psyche erkrankt ist oder ein genetischer Defekt vorliegt, kann das zu Zwangsstörungen führen. In der Schweiz leiden rund zwei Prozent aller Kinder unter dieser Krankheit.

Zwänge sind Impulse, die Gedanken dominieren und Handlungen wie häufiges Händewaschen, ständiges Aufräumen oder Essensverweigerung auslösen. Wird dem Zwang nicht nachgegeben, führt dies zu unerträglicher Angst und Anspannung. Solche Kinder können aufgrund ihrer Symptome oft nicht mehr in die Regelschule gehen.

Film zum Thema

Ich möchte Ihnen helfen

Als betroffene Eltern suchen Sie Rat und Antworten auf dringliche Fragen. Was ist mit unserem Kind los? Wo finden wir Hilfe? Welches ist die richtige Therapie? Wie können wir als Eltern helfen?

Sie haben sich entschieden zu handeln und wollen sich kompetent beraten und helfen lassen. Das ist der erste Schritt zur Besserung. Denn je früher Kinder die Krankheit durchbrechen, umso grösser sind die Heilungschancen.

Ich freue mich auf einen Erstkontakt!
Herzlich, Monika Kramer